Pilotprojekte

Gemeinsames Örtliches Entwicklungskonzept Wagram in Auflage

Beitragsbild Wagram

Unter dem Arbeitstitel „Gemeinsames Örtliches Entwicklungskonzept Wagram“ beauftragten die Gemeinden Absdorf, Großriedenthal, Großweikersdorf, Kirchberg am Wagram, Königsbrunn am Wagram und Stetteldorf am Wagram die Büros Emrich Consulting und Dr. Paula mit der Erstellung eines gemeinsamen Örtlichen Entwicklungskonzeptes, welches derzeit zur öffentlichen Einsichtnahme aufliegt. Das als Pilotprojekt gedachte Konzept wurde im Jahr 2012 von der ARGE […]

weiterlesen

Energieausweis für Siedlungen 2.0 veröffentlicht

Seit 2009 steht der Energieausweises für Siedlungen, erstellt von Emrich Consulting im Auftrag des Amts der NÖ Landesregierung, kostenlos zur Verfügung. Das Berechnungstool ermöglicht es Gemeinden, schon frühzeitig mögliche Standorte für neue Siedlungsgebiete miteinander zu vergleichen und auch schon die verschiedenen Bebauungsvarianten auf ihre Energieeffizienz zu prüfen. Kompakte Siedlungsformen vermeiden großen Aufwand zur Herstellung und […]

weiterlesen

NIKK – Niederösterreichischer Infrastrukturkosten-Kalkulator veröffentlicht

Erforderliche Investitionen und Folgekosten bei Siedlungserweiterungen richtig abschätzen und damit die kalkulierten Ausgaben für die Errichtung oder Erweiterung sowie für die Erhaltung von Infrastruktur den zu erwartenden Einnahmen gegenüberstellen – das ist die Funktion des NÖ InfrastrukturKostenKalkulators. Dieses neue Planungsinstrument für die örtliche Raumordnung wurde am 11. Juni 2012 im Zuge einer Präsentation im Binderstadl […]

weiterlesen

„Intelligente Siedlung“ in Retz

In der Stadtgemeinde Retz wird am „Obernalber Spitz“ ein Siedlungserweiterungsgebiet auf Basis eines Bebauungskonzepts der Emrich Consulting ZT-GmbH entwicklet. Aus mehreren Varianten wurden von einem interdisziplinären Team (PolitikerInnen, ExpertInnen der NÖ Gestaltungakademie, RaumplanerInnen, ArchitektInnen und VerkehrsexpertInnen) eine finale Variante entwickelt. Zudem wurde das Konzept durch den Energieausweis für Siedlungen optimiert. Das ausgearbeitete Konzept befindet sich […]

weiterlesen

Siedlungserweiterung „Heimatsleit’n“ in Waidhofen an der Thaya mit „Goldener Kelle 2009“ prämiert

Die Entwicklung von Siedlungen ist zu einer zentralen Frage in der Ortsgestaltung geworden. An Stelle herkömmlicher Rastersiedlungen sollen künftig Ortserweiterungen entstehen, die ein Mehr an Lebensqualität bieten. „Intelligente Siedlungen“ zeichnen sich einerseits dadurch aus, dass alle Häuser gleichmäßig gut besonnt werden (Passive Nutzung der Solarenergie), andererseits bieten sie durch die strikte Trennung von öffentlichen und […]

weiterlesen

Studie „Energieausweis für Siedlungen“ (NÖ)

Für Gebäude ist die Erstellung eines Energieausweises, ähnlich dem von Haushaltselektrogeräten, mittlerweile verpflichtend. „Passivhäuser“, „Nullenergiehäuser“ und „Ökohäuser“ sind die in diesem Zusammenhang häufig verwendeten Begriffe. Bei dem Bemühen, den Energieaufwand für Heizen und Warmwasseraufbereitung bei Gebäuden so gering wie möglich zu halten, wird meistens deren Kontext, also das gebaute Umfeld – die Siedlung, die Bebauungsform, […]

weiterlesen

Studie – „Universitäts-Standort Wien“

Ziel der Stadt Wien ist es, zur führenden zentraleuropäischen Forschungsstadt zu werden. Dazu bedarf es optimaler Voraussetzungen für einen Forschungs- und Lehrbetrieb auf höchstem Niveau, der innovative Entwicklungen zulässt und kreatives Potenzial fördert. Zu diesen Voraussetzungen gehört auch u. a. ein adäquates Angebot an geeigneten Standorten, durch das mögliche Synergien mit anderen universitären Einrichtungen, aber […]

weiterlesen

Projekt Siedlungsentwicklung „Heimatsleitn“ Stadtgemeinde Waidhofen/Thaya (NÖ)

In einem Diskussionsprozess wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Land Niederösterreich ein Entwurf für die Siedlungsentwicklung im Bereich „Heimatsleit´n erarbeitet. Ein wesentliches Ziel war die Gestaltung des Entwicklungsbereichs abseits der üblichen Einfamilienhaus-Siedlungen. Den Entwurf zeichnet ein hohes Maß an Durchlässigkeit und Attraktivität für FußgängerInnen sowie die Schaffung von zentralen Freiräumen und deren Vernetzung aus. Dadurch […]

weiterlesen

Kleinregionales Rahmenkonzept „Land um Laa“ (NÖ/GIS)

Die Kleinregion Land um Laa besteht aus 11 Gemeinden. Durch die Eröffnung der Therme in Laa an der Thaya im Oktober 2002 erwartete sich die Region einen touristischen Aufschwung. Der Ausbau der Schienen- und Straßenverbindungen sollte für zusätzliche Attraktivität sorgen. Erstmals in Niederösterreich wurde in der Kleinregion „Land um Laa“ das neue Planungsinstrument für Kleinregionen […]

weiterlesen

Studie „Kinos in Wien“

Ziel dieser Studie war die Fortführung, Ergänzung und Adaptierung der Studie „Multiplex in Wien 1998“. Es wurde die aktuelle Kinosituation in Wien aus stadtplanerischer Sicht dargestellt, dabei sollte die Themenstellung auf alle städtischen Kinos ausgeweitet werden (Besucherentwicklung, Sitzplatzentwicklung, Zahl und Standorte der Kinos, Entwicklung nach Kinotyp; realisierte und projektierte Großkinos; Fortführung deutscher Vergleichsdaten aus Vorläuferstudien, […]

weiterlesen

Studie „Haus der Mobilität“, Wien

Ausgehend von bestehenden Sammlungen im Wiener Raum wurde die Stadt Wien wiederholt mit der Idee eines „Verkehrs-Museums“ konfrontiert. Dies vor dem Hintergrund, dass es in der Stadt Wien derzeit kein solches Museum bzw. keine größeren Ausstellungsflächen mit Verkehrsbezug gibt. Etwaige Interessenten verfügen nach eigenen Angaben über eine große Anzahl an Sammlungsobjekten, welche sie in Depots […]

weiterlesen

Berechnungsmodell für GIS-taugliche städtebauliche Bestandsaufnahmen und –analysen

Ziel war eine vergleichende Untersuchung zweier GIS-tauglicher städtebaulicher Bestandsaufnahmen und -analysen zum Zweck der Überarbeitung der Honorargrundlagen zu erstellen. Anhand der beiden etwa gleich großen Gebieten unterschiedlicher Struktur (Ortskern Leopoldau und Rennbahnweg) wurden die tatsächlichen Kosten bzw. der tatsächliche Zeitaufwand dieser Bestandsaufnahmen den laut Honorarrichtlinien für Ziviltechniker empfohlenen Gebühren gegenübergestellt. Als Ergebnis dieser Untersuchung wurde […]

weiterlesen

Studie „Multiplex in Wien“ (GIS)

1998 und 1999 wurden zahlreiche neue Multiplex-Kinos in Wien eröffnet. Gleichzeitig konnte man in den Medien von weiteren geplanten (Groß-) Projekten lesen. Im Mittelpunkt der gegenständlichen Studie stand die Frage: „Wieviele Multiplex-Kinos verträgt Wien?“. In der Studie wurden die sozioökonomischen Rahmenbedingungen skizziert, die Freizeitgroßeinrichtungen wie Multiplex-Kinos erst möglich und rentabel machen. Hintergrundinformationen über das Medium […]

weiterlesen