Digitales Örtliches Raumordnungsprogramm der Gemeinde Pfaffenschlag

Für das gesamte Gemeindegebiet von Pfaffenschlag lag ein analoger Flächenwidmungsplan in der Fassung der 7. Änderung (2002) vor. Der Rechtsstand ist aufgrund des langen Geltungszeitraumes (1. Änderung im Jahr 1979), notwendiger Aktualisierungen des rechtskräftigen Plandokuments und aufgrund der mehrmaligen Novellierungen des NÖ Raumordnungsgesetzes veraltet. Der Auftrag für eine generelle Überarbeitung des Flächenwidmungsplans wurde bereits vor Inkrafttreten der Planzeichenverordnung vom 13.6.2002 vergeben. Zu diesem Zeitpunkt war die Digitalisierung des FWP nach der Planzeichenverordnung vom 27.1.1978 bereits weitgehend fertig gestellt. Daher wurde der Flächenwidmungsplan so belassen, die Grundlagenpläne aber nach der neuen Planzeichenverordnung dargestellt.

Auf Basis einer ausführlichen Grundlagenforschung in den Bereichen Lage im Raum, Überörtliche Zielvorgaben, Bevölkerung, Naturraum, Siedlungswesen, Soziale Infrastruktur und Kulturgüter, Technische Infrastruktur und Wirtschaft wurden folgende Konzepte ausgearbeitet.

  • Landschaftskonzept
  • Verkehrskonzept
  • Entwicklungskonzept

Auf dieser Grundlage und den in der Gemeinde abgewickelten Diskussionen wurden das Entwicklungskonzept und der Flächenwidmungsplan ausgearbeitet. Wesentlicher Inhalt des Flächenwidmungsplans war die Sicherung des Betriebsstandortes der ortsansässigen Betriebe im Bereich Windenergie.

 

Auftraggeber: Gemeinde Pfaffenschlag

Bearbeitung: 2002-2004

Bearbeiter: DI Hans Emrich, DI Martina Reisenbichler

 

Weitere Informationen:

Gemeinde Pfaffenschlag

Raumordnungsprogramm Pfaffenschlag

Zurück