Kleinregionales Rahmenkonzept „Westliches Tullnerfeld“ (NÖ/GIS)

Das Tullnerfeld stellt nicht nur für die historische Entwicklung Österreichs einen bedeutsamen Raum dar, sondern weist auch auf Grund seiner hohen Lagegunst eine starke Entwicklungsdynamik auf. Durch die Neutrassierung der HL-Strecke Wien – St. Pölten und die Errichtung des Regionalbahnhofes Tullnerfeld im Raum Michelhausen ist eine weitere Aufwertung der Standortgunst zu erwarten. Ziel des Kleinregionalen Rahmenkonzeptes lag darin, alle jene Chancen realisieren zu können, die in den einzelnen Gemeinden eigenständig nicht wahrgenommen werden konnten. Vorrangig wurde daher auch die Schaffung eines interkommunalen Betriebsgebietes angedacht, das nicht nur der Standortgemeinde, sondern allen Beteiligten zugute kommen sollte. Weiters sollte auch eine abgestimmte Verkehrsplanung dazu beitragen, lokale Probleme zu lösen und überkommunal die verbesserte Standortgunst wahrnehmen zu können.

Nach dem Pilotprojekt „Land um Laa“ wurde im Tullnerfeld nunmehr zum zweiten Mal in Niederösterreich das Planungsinstrument des Kleinregionalen Rahmenkonzeptes eingesetzt und erfolgreich abgeschlossen. Ähnlich dem Land um Laa konnte im Tullnerfeld ebenfalls die Mitarbeit und Einbindung der jeweiligen Ortsplaner erreicht werden, sodass die planerische Umsetzung auf örtlicher Ebene sichergestellt ist.

 

Auftraggeber: Entwicklungsverband (12 Gemeinden) des westlichen Tullnerfelds

Bearbeitung: 2003-2004

BearbeiterInnen: Arbeitsgemeinschaft Emrich – Paula – Siegl bei Emrich Consulting: DI Hans Emrich, DI Martina Reisenbichler

Zurück