„Krummnußbaum 2025 – Innen vor Außenentwicklung: VCÖ Mobilitätspreis NÖ“

Mit Freude und Stolz durften Bgm. Bernhard Kerndler und Umweltgemeinderat DI Thomas Waldhans am 31. August den VCÖ- Mobilitätspreis Niederösterreich von Umwelt-LR Stephan Pernkopf und VCÖ-Sprecher Christian Gratzer entgegennehmen. Die Jury wählte das Projekt, Krummnußbaum 2025 – Innen vor Außenentwicklung, Ortskernprojekt, von 81 eingereichten Projekten als Siegerprojekt aus.

Krummnußbaum hat ein umfassendes Konzept zur flächensparenden und kosteneffizienten Siedlungsentwicklung erstellt. Auslöser war der zunehmende Leerstand von Flächen und Gebäuden im Innenbereich der Gemeinde, während außerhalb des Zentrums neue Flächen verbaut wurden.

Diese Entwicklung kommt den Gemeinden teuer. Eine aktuelle VCÖ-Publikation zeigt, dass die Baukosten für die Infrastruktur, wie Straßen, Kanal, Trinkwasser oder Strom bei freistehenden Einfamilienhäuser mit durchschnittlich 24.200 Euro pro Wohneinheit dreimal bis sogar zehnmal so hoch sind, wie bei einem mehrgeschoßigen Wohnbau. Die weitere Folge der Zersiedelung: Die Wegstrecken werden länger, mehr Alltagswege werden mit dem Auto statt zu Fuß oder mit dem Rad zurückgelegt. Acht von zehn Alltagswegen beginnen oder enden zu Hause, macht der VCÖ aufmerksam. Wo wir wohnen und wie das Wohnumfeld gestaltet ist, hat wesentlichen Einfluss auf unsere Mobilität.

Das Bewundernswerte am Erfolg von Krummußbaum ist, dass die Gemeinde besonders schwierige Voraussetzungen aufweist. Der Ort verfügt über kein traditionelles Ortszentrum. „Das Beispiel Krummnußbaum zeigt, dass eine flächen- und verkehrssparende Siedlungsentwicklung auch unter erschwerten Rahmenbedingungen möglich ist. Krummußbaum macht Mut zur Nachahmung“, gratuliert VCÖ-Sprecher Gratzer.

 

Links:

Gemeinde Krummnußbaum

VCÖ Mobilitätspreis

VCÖ Projektdatenbank

Zurück