Masterplan “Smart City” Laa an der Thaya

Die Stadtgemeinde Laa an der Thaya verfügt in sehr zentraler Lage zwischen Schnellbahnhof und Therme über große Flächenreserven, die derzeit un- bzw. untergenutzt sind. Diese Flächen sollen einer entsprechend hochwertigen Nutzung zugeführt werden. Das Pilotprojekt „Smart City – Innen-Entwicklung Bereich Therme – Schnellbahnhof“ soll eine innere Entwicklung der Stadtgemeinde initiieren – Zersiedlung und unnötiger Flächenverbrauch hintanhalten. Das Projekt war Anlass für eine umfassende Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Wien, bei der Studierende ihre Ideen für die weitere Entwicklung eines Teilbereichs des Gesamtareals einbringen konnten.

Im Zug der Erstellung des Masterplans für den Bereich Schnellbahnhof bis Therme und der Erstellung eines klimaschutzoptimierten Konzeptes wurde auch eine kontinuierliche Begleitung des weiteren Umsetzungsprozesses vorbereitet, womit ein wesentlicher Schritt in Richtung einer treibhausgasreduzierten Zukunft gesetzt wird. Dies ist umso wesentlicher, da die Erfahrung zeigt, dass insbesondere bei der Umsetzung maßgebliche Zielsetzungen oft verloren gehen. Hier soll ein neuer Weg der Qualitätssicherung ermöglicht werden.

In diesem Zusammenhang soll eine zeitgemäße, hochwertige innere Stadtentwicklung etabliert werden, die den Anforderungen eines nachhaltigen, funktionsgemischten Städtebaus nachkommt und eine „Stadt der kurzen Wege“ ermöglicht. Die Stadtgemeinde Laa an der Thaya hat den Kontakt zur TU Wien gesucht, um für ein mögliches erstes Baufeld und dessen städtebauliche und gebäudetypologische Gestaltung Ideen zu erhalten. Im Zuge einer studentischen Bearbeitung mit entsprechender wissenschaftlicher Betreuung wurden 21 Projekte vorgelegt.

Im Zuge des Masterplans wurden die Ergebnisse der Kooperation mit der TU Wien auf das gesamte Areal umgelegt und weiterentwickelt sowie die erforderlichen Umsetzungsschritte festgelegt.

Das Politprojekt „Smart City“ Laa an der Thaya soll einen beispielhaften Beitrag zur aktuellen niederösterreichweiten Diskussion „Innenentwicklung vor Außenentwicklung“ leisten (Größenordnung Städte bis 10.000 EW). Dabei geht es insbesondere um die Zusammenführung folgender Expertisen: Raum- und Stadtplanung, Städtebau und Architektur, Energieraumplanung, Verkehrs- und Mobilitätsplanung und Freiraumplanung.

Link:
www.laa.at

Zurück