Regionales Entwicklungsprogramm „Unteres Pinka- und Stremtal“ (Bgld.)

Das Bearbeitungsgebiet erstreckt sich über die Gemeinden Hannerdorf, Kohfidisch, Deutsch Schützen – Eisenberg, Eberau, Bildein, Strem, Moschendorf, Heiligenbrunn und Rechnitz.

Die Kulturlandschaft der Region wird überwiegend durch den Weinbau geprägt. Durch die rückläufige Entwicklung der Landwirtschaft und die Bevölkerungsabwanderung kommt es zunehmend zu einer Gefährdung der Weinwirtschaft. Weingärten verwildern und Kellergebäude stehen leer bzw. werden anders genutzt.

Ziel des Projektes war die Erarbeitung von Zielen und Maßnahmen zur Erhaltung des typischen Erscheinungsbildes der Region. Eine wesentliche  Fragestellung war: Wie kann eine mögliche neue Nutzung mit der traditionellen Nutzung in Einklang gebracht werden? Dazu wurden für eine Bestandsanalalyse ExpertInnen-Gespräche geführt. Auf dieser Grundlage wurde ein Chancen-Risiken-Profil erarbeitet, in dem Entwicklungsszenarien dargestellt wurden. Schließlich erfolgte die Erstellung von Leitlinien und Maßnahmen, die eine geregelte Entwicklung in den Weinbergen unterstützen soll.

 

Auftraggeber: Regionaler Entwicklungsverband Unteres Pinka- und Stremtal

Bearbeitung: 1998/99

BearbeiterInnen: DI Hans Emrich, DI Helena Hofmann, DI Ursula Dorau

Regionales Entwicklungsprogramm Unteres Pinka- und Stremtal

Zurück