Sichere Schulwege – Walk-Space-AWARD 2010

Der Walk-Space-AWARD zeichnet Good-Practice Beispiele zum Thema „Zu Fuß gehen“ aus, wobei das Ziel in der Würdigung für das Engagement  qualitätsvoller  Fußgängerlösungen, sowie in der Motivation für weitere Attraktivitätsmaßnahmen für FußgängerInnen liegt.  Insgesamt wurden 2010 99 Projekte eingereicht, die in 8 Kategorien unterteilt wurden.

Am 27. September 2010 nahm die Agendagruppe von StR Rudi Schicker die Sieger-Urkunde für das Projekt „Sichere Schulwege“  in der Kategorie “Schulwegkonzepte” beim Walk-Space AWARD 2010 entgegen.

Die Agendagruppe „Sichere Schulwege“ möchte die Schulwege für Kinder sicherer gestalten. Aufgrund geringer Körpergröße, anderer Wahrnehmung etc. entstehen für Kinder im Straßenverkehr andere Problemsituationen als für Erwachsene. Durch parkende Autos ergeben sich beispielsweise unübersichtliche und daher gefährliche Situationen bei der Überquerung von Straßen. Weiters werden Geschwindigkeitsbeschränkungen von Autofahrern oft nicht eingehalten. Kinder sollen jedoch selbstständig und gefahrlos in die Schule gehen können. Um dies zu gewährleisten sollte vor allem im Einzugsbereich von Kindergärten und Schulen die Straßenraumgestaltung besser an die Bedürfnisse der Kinder angepasst werden und die Fußwegeverbindungen verbessert werden.

So wurden bis Herbst 2010 alle elf Volksschulen mit Schulwegplänen der MA46 und AUVA ausgestattet.

Als Besonderheit des Projekts organisierte das Agendabüro und die Agendagruppe zu Schulbeginn gemeinsam mit der AUVA und der MA46 eine Präsentation der neuen Schulwegpläne in den beteiligten Schulen. Dabei herrscht zumeist großes Interesse an den Plänen – es wird informiert, diskutiert, erklärt –  zum Teil ergaben sich auch einige neue Anregungen zu Problemstellen am Schulweg. Weiters unterstützt die Agendagruppe die Schulen bei der Beteiligung von Eltern und der Schulwegbegehung. Außerdem versteht sich die Agendagruppe als Sprachrohr von BewohnerInnen, denen Problembereiche für FußgängerInnen auffallen.

Weiters werden gefährliche Straßenbereiche in Zusammenarbeit mit dem Bezirk entdeckt und entschärft. Die Bearbeitung der erkannten Problembereiche gemeinsam mit dem Bezirk ist der Agendagruppe ein wichtiges Anliegen. Zahlreiche Verbesserungsmaßnahmen, die im Zuge mehrer Begehungen mit dem Bezirksvorsteher als Vorsitzenden der Verkehrskommission, ElternvertreterInnen, Polizei und BezirkspolitikerInnen ausfindig gemacht wurden, konnten umgesetzt werden.

 

Siehe Projektbericht 2006 bis Feb. 2011

Walk Space AWARD 2010

Agendagruppe Zu Fuß mit dem Rad unterwegs

Agendagruppe Sichere Schulwege

Zurück